Liebe und Hingabe in einer Partnerschaft zu empfinden ist wundervoll! Doch manchmal begeben wir uns in eine emotionale Abhängigkeit, aus der viele nur schwer wieder herausfinden. Was kannst Du tun, um wieder eigenständiger zu werden?

So mache Beziehungen scheinen von außen recht intakt. Auf den ersten Blick. Doch in Wahrheit befindet sich oft einer der Partner in einer emotionalen Abhängigkeit vom anderen. Vor allem Frauen haben die Tendenz, sich ihrem Mann zu unterwerfen und mit der Zeit die Eigenständigkeit in der Beziehung aufzugeben.

Emotionale Abhängigkeit, was bedeutet das?

Darunter versteht man eine übermäßige, einseitige Abhängigkeit einer Person von einer anderen, die bis zur völligen Selbstaufgabe gehen kann. Am häufigsten betrifft das Frauen mit einem geringen Selbstwertgefühl, die in permanenter Angst leben, vom Partner verlassen zu werden und alleine im Leben nicht zurecht zu kommen. In einzelnen Fällen kann eine Persönlichkeitsstörung vorliegen, die bereits in der Entwicklungsphase begründet liegt und die das übertriebene Klammern und die Unterwürfigkeit hervorruft. Im Extremfall geraten solche Frauen an narzisstische Männer und werden von ihnen unterdrückt. Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, neigen generell dazu, ihre Partnerin in eine emotionale Abhängigkeit zu bringen. Sie reden der Frau dabei ein, sie sei ohne sie nichts wert und käme ohne sie gar nicht zurecht. Durch geschickte Manipulation halten sie die Persönlichkeit der Partnerin klein, um sich selbst als edler Retter in allen Lebenslagen darzustellen. Narzissten suchen sich oft Frauen mit geringem Selbstwertgefühl, da sie sie leichter dominieren und manipulieren können. Eine ungesunde Beziehung, die Frauen oft in die Selbstaufgabe zwingt und einer therapeutischen Beratung bedarf.

Wie genau äußert sich emotionale Abhängigkeit?

Ich habe eine kleine Auswahl an Fragen vorbereitet, die Du Dir gerne einmal selbst stellen darst. Überprüfe, was davon auf Dich zutrifft.

  • Die Vorstellung ohne Deinen Partner zu leben, versetzt Dich in Panik?
  • Ohne Deinen Partner zurecht zu kommen, lässt eine große Angst in Dir hochkommen?
  • Dein Partner trifft alle Entscheidungen für Dich?
  • Die Beziehung strengt Dich mehr an, als das sie sich für Dich sxhön anfühlt, aber Du willst Dich auf keinen Fall trennen?
  • Bist Du oft übertrieben eifersüchtig, ohne triftigen Grund?
  • Pflegst Du außerhalb der Beziehung ein eigenes soziales Umfeld? Oder dreht sich Dein ganzes Leben nur um den Partner?
  • Generell legst Du großen Wert auf die Meinung anderer Menschen?
  • Suchst Du ständig die Bestätigung und Anerkennung von außen?
  • Was andere Menschen über Dich denken, ist Dir sehr wichtig?
  • Es fällt Dir sehr schwer Nein zu sagen?

Ängste und Erwartungen dominieren die Emotionen. Angst, allein zu sein. Angst, enttäuscht zu werden. Angst zu versagen. Und dann ist da immer diese hohe Erwartungshaltung, der Du Deiner Meinung nach nie gerecht werden kannst. Erkennst Du Dich darin wieder? Dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Du in einer emotionalen Abhängigkeit feststeckst.

Emotionale Abhängigkeit oder Bequemlichkeit?

Manchmal ist die vermeintliche emotionale Abhängigkeit jedoch nur Bequemlichkeit. Denn für viele Frauen ist es eben einfach, immer den Partner alles machen zu lassen. Er trifft alle Entscheidungen und regelt die Dinge. Dabei hätte er gar nichts dagegen, wenn Du ebenfalls eine eigenständige Persönlichkeit wärst. Ein gegenseitiger Austausch auf Augenhöhe kann die Beziehung sogar neu beleben.

In dem Fall ist die emotionale Abhängigkeit nicht krankhaft, sondern ein Teil der Beziehung, der etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist. Genaugenommen hast Du einfach nur Deine Eigenständigkeit aufgegeben, die Du Dir jetzt zurück erobern kannst.

Auf Dauer in emotionaler Abhängigkeit leben?

In emotionaler Abhängigkeit zu leben, macht Dich auf die Dauer nicht glücklich. Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem Du endlich aus Deinem „Gefängnis“ ausbrechen und von anderen Menschen unabhängig sein willst? Gerne gebe ich Dir paar Tipps auf dem Weg zu mehr Selbstbestimmung und Eigenständigkeit:

1. Sei ehrlich zu Dir selbst
Der erste Schritt ist, die Dinge zu sehen, wie sie sind. Deshalb hinterfrage Deine Beziehung und sei dabei ganz ehrlich mit Dir selbst. Das kann ganz schön weh tun, ist aber unbedingt notwendig für Deinen weiteren Heilungsprozess. Vor allem hilft es Dir dabei, achtsamer mit Deinen Gefühlen umzugehen um auch eine Wiederholung des Beziehungsmuster besten Falls zu vermeiden. Ist es das, was Du wirklich willst? Oder tut Dir Dein Partner vielleicht gar nicht gut? Manchmal kann die Erkenntnis schmerzhaft sein, doch manchmal führt sie auch zu einer glücklicheren Beziehung auf Augenhöhe.

2. Erkenne Deine Bedürfnisse
Bisher dreht sich alles nur um Deinen Partner. Doch was ist mit Dir? Welche Wünsche und Bedürfnisse hast Du? Was macht Dich glücklich? Es ist zwar schön, für einen anderen Menschen da zu sein und für ihn zu sorgen. Doch dabei darfst Du Dich nicht vollkommen selbst aufgeben. Deshalb finde zurück zu Dir und frage Dich: Was will ich? Was tut mir gut? Investiere in Dich – mache ein Date nur mit Dir aus.

3. Du musst die Veränderung wollen
Mehr Eigenständigkeit wäre schön, aber irgendwie kommst Du nicht aus Deinem festgefahrenen Trott heraus? Dann setz Deine Willenskraft ein. Nur wenn Du wirklich etwas ändern willst, schaffst Du das auch. Es liegt allein an Dir. Merke Dir: Alles was Du brauchst, liegt in Dir und Du schaffst das!

4. Nimm Dein Leben selbst in die Hand
Leichter gesagt als getan? Du würdest ja gerne, aber Du weißt nicht wie? Wie Du Dein Leben wieder selbst in die Hand nehmen kannst und die Ohnmacht überwindest, die Dich all die Jahre handlungsunfähig gemacht hat, kannst Du in einer psychologischen Beratung oder einem Coaching lernen. Das geht auch wunderbar Online, wenn keine gravierenden seelischen Erkrankungen dahinter stecken. Werde aktiv, statt nur jeden Tag darauf zu warten, dass sich die Dinge ändern. Wenn Du Dein Leben wieder selbst gestaltest, wirst Du Dich schon bald zufriedener, erfüllter und befreiter fühlen.

5. Erkenne negative Glaubenssätze und ändere sie
Nur wer Leistung bringt, erhält Liebe. Ich bin dumm. Ich muss alles perfekt machen. Ich kann nichts. Ich bin nichts wert. Alleine schaffe ich das nicht. Diese Sätze kommen Dir bekannt vor, weil sie Dir von wichtigen Bezugspersonen in der Vergangenheit an den Kopf geworfen wurden und Dir seitdem ständig durch selbigen schwirren? Negative Glaubenssätze prägen unser Handeln, Verhalten und unsere Emotionen. Ein geschwächtes Selbstwertgefühl und mangelndes Selbstbewusstsein sind die Folge, was uns wiederum von anderen Menschen leicht beeinflussbar macht. Doch damit ist jetzt Schluss! Horche in Dich hinein und spüre diese Glaubenssätze auf. Je öfter Du Dir sagst „Ich kann das“, „Ich bin etwas wert“ und „Ich schaffe das auch allein“ und auch fest daran glaubst, umso leichter wird es Dir fallen, selbstbewusster durchs Leben zu gehen und Dich aus der emotionalen Abhängigkeit zu lösen.

6. Stärke Dein Selbstwertgefühl
Du bist wertvoll! Dieses Mantra ist ab jetzt oberstes Gebot in Deinem Leben. Denn wenn Du Dich selbst akzeptierst und für wertvoll erachtest, wird sich das auch in Deinem Auftreten anderen gegenüber zeigen. Aus dem Selbstwertgefühl erwacht Dein neues Selbstbewusstsein, mit dem Du anderen gegenübertrittst und selbstbestimmt handelst. Merke: So wie Du mit Dir selbst sprichst und was Du selbst über Dich denkst, das strahlst Du auch nach außen aus.

7. Gibt Dir selbst die Anerkennung, die Du suchst
Wenn Du immer nur darauf wartest, dass andere Dir die erhoffte Bestätigung geben, wirst Du der Abhängigkeit nie entkommen. Stattdessen sei lieber stolz auf Dich selbst. Lobe Dich für Deine gute Arbeit, mach Dir ein Kompliment über Deine Frisur, sag Danke, dass Du so ein toller Mensch bist. Löse Dich von der Anerkennung der anderen, denn was wirklich zählt, bist nur Du. Kleine Übung: Schaue Dir jeden Tag morgens 5 Min. im Spiegel in Deine Augen und pflege ein positives gedankliches Selbstgespräch. Wertschätze Dich für alles was Du dort in Deinen Augen erkennst. Und wenn Tränen kommen, dann lasse sie fließen.

8. Baue Dir ein eigenes soziales Umfeld auf
Bisher hast Du Dein ganzes Leben auf Deinen Partner ausgerichtet. Eigene Interessen hast Du deswegen hintangestellt. Doch ein eigener Freundeskreis und eigene Hobbies sind wichtig, damit Du Dich auch außerhalb der Beziehung mit Menschen austauschen kannst und einen Rückhalt hast.

9. Nimm Hilfe an
Wenn die Ursache Deiner emotionalen Abhängigkeit in Deiner Vergangeheit oder in einer Persönlichkeitsstörung liegt, die vielleicht durch frühere Erlebnisse oder sogar ein Trauma entstanden ist, wirst Du Dein Leben vermutlich nicht aus eigener Kraft ändern können. Deshalb begib Dich in die Hände eines Therapeuten Deines Vertrauens, der den Ursachen für Dein geschwächtes Selbstwertgefühl auf den Grund geht und Dir den Weg nach vorne zeigt.

Spricht mit Deinem Partner über Deine Ängste und Bedürfnisse und teile ihm Deine Entscheidung mit, eigenständiger werden zu wollen. In einer stabilen Beziehung wirst Du Unterstützung vom Partner bekommen. Sollte Dein Partner Dir Dein Vorhaben ausreden wollen, ist jetzt die Gelegenheit gekommen, die Beziehung grundlegend zu überdenken.

Hast Du Erfahrung mit emotionaler Abhängigkeit? Wie erlebst Du das Gefühl? Oder aber wie hast Du es geschafft Dich daraus zu befreien? Schreibe mir gerne, wenn Du möchtest, Deine Erfahrungen oder gebe gerne Deine Tipps weiter.

Ich lade dich ebenso herzlich in meine kostenlose Facebook Gruppe „Heile Dein Inneres Kind – hin zu mehr Lebensfreude, Selbstliebe und glückliche Beziehungen“ ein. Klicke hier „Heile Dein Inneres Kind“

Sharing is caring!

Wenn Du jemanden kennst, dem dieser Beitrag behilflich sein kann, dann leite ihn gerne weiter.

Vertraue in Deine Kraft!

Deine Michaela