google-site-verification=QL1kzuqjN6-GFYGiy_8ewQSQQr7NwtWUlVA7-myEzik

Es gibt diesen Spruch: „Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt“ – ist es wirklich so? Kann es so einfach sein, im Außen wie Innen dem Glück nahe sein, indem wir anderen eine Freude bereiten?
JA – es ist so einfach, die Welt ein bisschen schöner zu machen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Umarmung?
Oft sind es die kleinen Gesten, welche anderen die größte Freude bereiten.

Ich möchte Dir 15 Anregungen mit auf den Weg geben, wie Du Dir lieben Menschen mit Kleinigkeiten große Glücksmomente bereiten kannst. 

Erfüllte Beziehungen gleich Lebensglück

Unser Lebensglück wird zu einem wesentlichen Teil durch die Beziehungen zu unseren Mitmenschen bestimmt. Meist sind es Freunde, Familie und Kollegen, die den Unterschied zwischen einem „guten“ und einem „wundervollen“ Leben ausmachen. Erfüllte Beziehungen und die Verhaltensweisen, die dazu beitragen, machen uns glücklich. Das vergessen wir allerdings viel zu oft und sind stattdessen viel zu sehr auf uns selbst bezogen, beschweren uns über Nichtigkeiten, hetzen mit Scheuklappen durch das Büro und rufen die beste Freundin schon seit Wochen nicht zurück.

Doch das muss nicht sein: Wer sich aus dem Alltagstrott lösen und anderen liebevoll zuwenden will, kann seinen Liebsten und letzten Endes auch sich selbst, mit einigen wenigen Aufmerksamkeiten Gutes tun. Keine Sorge, es geht dabei nicht um teure Geschenke, sondern um die kleinen Gesten. Investiere Zeit und Aufmerksamkeit in Deine Beziehungen und Du wirst sehen, dass Du nicht nur dem Empfänger eine Freude bereitest, sondern gleichzeitig auch Dir selbst.

Probiere es aus und berichte mir gerne von Deinen Erfahrungen.

*1 Danke sagen

Viel zu selten zeigen wir Dankbarkeit. Insbesondere dauerhaft verfügbare oder wiederkehrende Dinge und Handlungen halten wir irgendwann für selbstverständlich. Dazu gehören Freunde, mit denen man immer und über alles reden kann, die Kollegen, die einem im Job den Rücken stärken oder der Partner, auf den man sich stets verlassen kann. Selbstverständlich ist aber keiner von ihnen. Und genau das sollten wir durch Worte und Taten nach außen vermitteln. Schon ein simples „Dankeschön für alles“ kann Wunder bewirken. Nicht nur Dein Gegenüber fühlt sich wahrgenommen und bestätigt, auch Du selbst kannst Dich an der Freude des anderen erfreuen.

*2 Lächeln verschenken

Jeder Mensch braucht positive Signale. Das Gute daran: Oft reicht ein Lächeln aus, um anderen eine Freude zu bereiten. Sei es ein Fremder, der uns beim Spaziergang begegnet, der Briefträger, der täglich die Post abliefert oder die Kassiererin im Supermarkt. Schenke ihnen bewusst ein Lächeln und Du wirst Dich umso mehr freuen, wenn es erwidert wird.

*3 Zuhören

Wer immer nur sendet, empfängt nichts und lernt auch nichts. Nehme Dir daher mal bewusst vor, einfach nur zuzuhören. Das klingt zwar passiv, ist es aber nicht. Gerade einsame Menschen fühlen sich geschätzt und geborgen, wenn ihnen einfach mal jemand zuhört. Egal, ob es das kurze Gespräch am Gartenzaun oder der Austausch mit den Liebsten auf dem Sofa ist: Zuhören ist immer ein Ausdruck von Wertschätzung und vermittelt dem Gegenüber, Anteil an seinen Gedanken und Gefühlen nehmen zu wollen.

*4 Beistand leisten

Stehen wichtige Entscheidungen oder unangenehme Termine an, ist zwischenmenschliche Nähe besonders wichtig. Deshalb solltest Du Dir Zeit nehmen und Deinen Lieblingsmenschen in schwierigen oder unangenehmen Situationen beistehen. Mit Deiner Unterstützung wird die Angst vor dem Arztbesuch vielleicht weniger. Auch die nervöse Unruhe vor dem Jobgespräch lässt sich mit Deinem positiven Zuspruch besser ertragen. Wenn Du keine Zeit oder Möglichkeit hast persönlich vor Ort zu sein, helfen kleine Botschaften und im Nachgang die Frage wie es gelaufen ist.

*5 Loben

Auch wenn wir glauben, dass unser Zuspruch schon angekommen ist: ihn explizit und in netten Worten verpackt zu äußern, ist nie verkehrt. Ein ehrlich gemeintes Kompliment oder Lob, das von Herzen kommt, erfreut nicht nur uns, sondern auch die nette Kollegin, die uns schon wieder Arbeit abgenommen hat oder den Bäcker, der uns wöchentlich mit unserem Lieblingsbrot versorgt. Viel zu oft ist es die eigene Unsicherheit, dass ein gut gemeintes Wort fehl am Platz sein könnte oder falsch verstanden wird, die uns davon abhält, Nettigkeiten auszusprechen. Zerbrich Dir darüber nicht zu sehr den Kopf: wenn Du es ehrlich meinst und damit nichts bezwecken möchtest, bereitest Du Deinem Gegenüber in den meisten Fällen eine Freude. Und falls nicht, ist das nicht Dein Problem.

*6 Überraschen

Weder Weihnachten und Ostern, noch Geburtstage oder gar der Valentinstag stehen vor der Tür? Umso besser, denn schöne Überraschungen brauchen keinen Anlass, sie machen immer gute Laune. Löse Dich von der Vorstellung, dass Aufmerksamkeiten beziehungsweise Geschenke im Allgemeinen immer viel Geld kosten müssen. Ganz spontan den Liebsten/die Liebste von der Arbeit abholen und zum Bowling entführen oder die Freundin nach dem Sport abpassen und auf einen Drink einladen, ist viel persönlicher und kostet weniger als die meisten materiellen Geschenke. Und welche Kollegen freuen sich nicht über einen selbst gebackenen Kuchen, der ihnen als Überraschung das Nachmittagstief versüßt?

*7 Gemeinsam kochen

Natürlich freuen sich Deine Freunde oder Dein Partner*In über ein selbst gekochtes Drei-Gänge-Menü, das fertig ist, wenn sie sich an den Tisch setzen. Damit schöpfst Du aber nur die halbe Freude aus. Anstatt nur gemeinsam zu essen, hat gemeinsames Kochen nämlich noch viel mehr Potenzial für gute Laune. Wie wäre es also mit einem Kochabend unter Freunden oder einem romantischen Koch-Date mit dem Liebsten/der Liebsten? In Teamarbeit lassen sich köstliche Gerichte kreieren und selbst eine Küchenpanne wird in netter Gesellschaft zum Spaß.

*8 Umarmen

Den Partner, eine gute Freundin oder ein Familienmitglied einfach mal eine Minute lang in den Arm zu nehmen, ist für beide Seiten bereichernd. Berührungen sind essentiell für das menschliche Wohlbefinden und vertiefen nicht nur die emotionale Bindung zum Umarmten, sondern führen auch beim Umarmenden dazu, dass das Hormon Oxytocin ausgeschüttet wird. Dieses auch als „Kuschelhormon“ bekannte Neuropeptid sorgt für das behagliche Gefühl im Bauch und fördert Gefühle wie Hingabe und Vertrauen.

*9 Vorlesen

Kleinen Kindern eine Gutenachtgeschichte vorzulesen ist selbstverständlich. Ab einem gewissen Alter ist mit den Lesestunden allerdings Schluss. Wieso eigentlich? Auch Erwachsene freuen sich über eine geliebte Stimme, die ihnen vorliest. Das kann ein interessanter Zeitungsartikel, das Tageshoroskop oder ein Lieblingsbuch sein. Die Hauptsache ist sowieso, dass wir gemeinsame Zeit mit unseren Lieblingsmenschen verbringen.

*10 Verwöhnen

An stressigen Tagen wünschen wir uns nichts mehr, als abends auf dem Sofa zu entspannen und – ja, wir sagen es offen – bedient zu werden. Hier ein Glas Wein, da bitte noch ein zweites Kissen, damit es auch richtig schön gemütlich ist. Unseren Mitmenschen geht es in dieser Hinsicht nicht anders. Mache Du den Anfang und versüße Deinen Liebsten einen anstrengenden Tag mit kleinen Gesten. Du wirst sehen, dass das Verwöhn Programm zu Dir zurückkehrt, wenn Du das nächste Mal fix und fertig nach Hause kommst.

*11 Botschaften hinterlassen

Kleine Briefe und Nachrichten erhalten nicht nur die Liebe, sondern sorgen auch in einer Freundschaft oder bei den Eltern für Glücksmomente. Keine Sorge, es müssen keine Romane sein. Ein kleiner Zettel im Kleiderschrank oder den Hausschuhen, eine kurze Postkarte vom Wochenendtrip oder ein „Schön, dass es dich gibt“ per SMS wirken wahre Wunder. Wer seine Nachrichten auch noch an ungewöhnlichen Orten versteckt, macht aus dem Ganzen eine kleine Schnitzeljagd. Mal sehen, wie lange es dauert, bis alle Botschaften entdeckt werden.

*12 Verschenken

Du gestaltest Deine Wohnung neu und hast deswegen keine Verwendung mehr für einige Deko Artikel? Wegwerfen ist viel zu schade. Biete doch die aussortierten Gegenstände lieber im Freundeskreis oder in der Nachbarschaft an. Einfach mal so, ganz ohne Anlass wie Weihnachten oder Geburtstag. Vielleicht sucht jemand genau die Lampe oder den Bilderrahmen, die Du nicht mehr brauchst. Das geht genauso mit aussortierten Kleidungsstücken. Lade Deine besten Freundinnen ein und verschenke, was seit Jahren ungetragen in Deinem Kleiderschrank hängt. Oder macht eine Kleidertausch Aktion. Du bist die Sachen los und die Beschenkte freut sich, dass Du an sie gedacht hast.

*13 Kontakte pflegen

Ein stressiger Alltag kann selbst die besten Beziehungen in Mitleidenschaft ziehen. Egal ob aus Zeitmangel oder wegen zu großer Entfernung, wenn man sich um Freunde, Familie und Co. nicht kümmert, schlafen die Kontakte über kurz oder lang ein. Es müssen nicht immer mehrstündige Gespräche sein, ein aufmerksames Wort hier und da reicht völlig aus, um Deinen Lieblingsmenschen zu zeigen, dass sie Dir wichtig sind. Nutze die Fülle an Kommunikationswegen aus und sende Deinen Liebsten ein paar nette Worte per E-Mail, SMS, Brief, Postkarte oder Sprachnachricht. Frei nach dem Motto: „Schön, dass es dich gibt“. Wer anderen das Herz mit kleinen Botschaften wärmt, fühlt sich auch selbst gleich viel besser. Sollte es für solche Kurznachrichten schon zu spät sein und gegenseitige Besuche und Gespräche bereits seltener geworden sein, ist es allerhöchste Zeit um aktiv zu werden. Greife zum Telefon und vereinbaren ein Treffen, um die Freundschaftsbande wieder zu festigen.

*14 Gemeinsame Ziele

Miteinander zu lernen, etwas zu erschaffen oder zu gestalten, schweißt zusammen und macht so viel mehr Spaß, als alleine etwas Neues zu beginnen. Was möchtest Du als Familie oder Paar lernen? Was wolltest Du schon immer mal mit Deinen Freunden ausprobieren? Ob Tango tanzen, Bergsteigen, eine neue Sprache oder Zeichnen lernen, Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Melde Dich einfach gemeinsam zu einem Kurs an und geht Eure Ziele zusammen an. Mit einem gemeinsamen Lernprojekt verbringst Du auch automatisch mehr Zeit miteinander und stärkst Eure zwischenmenschliche Bindung.

*15 Gemeinsam planen

Ähnlich wie bei einem Lernprojekt schweißt auch gemeinsames Planen zusammen. Das kann der Familienurlaub, ein Wochenendausflug mit dem Partner oder eine gemeinsame Verkaufsaktion auf dem Flohmarkt sein. Die Wünsche und Erwartungen jedes Einzelnen anzuhören und Pläne zu schmieden, bringt nicht nur Vorfreude, sondern zeugt auch von Respekt und Wertschätzung Deinen Mitmenschen gegenüber.

 

Deine Tipps

Was spricht Dich am Meisten an, was hast Du bereits in Deinem Alltag umgesetzt? Oder hast Du noch weitere Ideen für einen liebevollen und wertschätzenden Umgang miteinander? Schreibe mir gerne Deine Erfahrungen und Tipps – so können wir alle davon profitieren.

Vertraue in Deine Kraft!