google-site-verification=QL1kzuqjN6-GFYGiy_8ewQSQQr7NwtWUlVA7-myEzik

1. Unterbreche Deine Routine durch achtsames Innehalten

Gewöhne Dir an, immer mal wieder bewusst innezuhalten und Deinen Atem zu spüren. Mache ein paar tiefe Atemzüge, achte darauf, wie die Luft durch Deine Nasenflügel einströmt und damit Deine Lunge füllt und Du wieder ausatmest und somit die Luft Deinen Körper wieder verlässt. Zähle beim Einatmen langsam bis 4 und beim Ausatmen bis 7.

 

2. Bringe Präsenz in Dein Tun

Schenke allem, was Du tust, Deine volle Aufmerksamkeit. Wenn Du telefonierst, dann telefoniere und schaue nicht gleichzeitig Deine E-Mails oder Social Media Kanäle durch. Wenn Du isst, dann esse in Ruhe und vermeide den Blick in die Zeitung oder das Handy. Lebe jeden Augenblick Deines Lebens so bewusst wie möglich.

 

3. Gönne Dir regelmäßige Auszeiten

Reserviere Dir regelmäßig medienfreie Zeiten im Jahr, in denen Du ein paar Tage bewusst aus Deinem Alltag aussteigst und auf Handy, Laptop, Internet, Fernsehen und Musikhören verzichtest. Die äußere Ruhe hilft Dir, auch innerlich zur Ruhe zu kommen. Am einfachsten gelingt Dir das unter Gleichgesinnten z.B. bei einer Yoga Einheit, Meditation oder einem Schweigeseminar.

 

4. Kultiviere die Stille

Gehe regelmäßig in die Stille, mindestens einmal am Tag. Beginne mit 15 Minuten. Wende Dich in dieser Zeit ausschließlich Dir selbst zu.

 

5. Gebe der Dankbarkeit mehr Raum in Deinem Leben

Nehme Dir am Anfang und am Ende eines Tages Zeit für Dankbarkeit. Werde Dir bewusst, wofür Du in Deinem Leben dankbar bist und warum? Genieße die alltäglichen Selbstverständlichkeiten, denn sie sind nicht selbstverständlich.